Kultur
Zum Christusfest auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz waren an Pfingstmontag (05.06.2017) laut Veranstaltern rund 15.000 Besucher gekommen.
© epd-bild / Lothar Stein
Mehr als 100 Kleinkünstler beim Festival im Großen Garten
Hannover (epd). Mehr als 100 Kleinkünstler aus 20 Nationen sind von Mittwoch an zu Gast beim "Kleinen Fest im Großen Garten" in Hannover. Auf 35 Bühnen und Plätzen der Herrenhäuser Gärten können die Festival-Besucher nach Angaben der Veranstalter bis zum 30. Juli Akrobatik und Artistik, Puppenspiel und Pantomime sowie Clownerie und Comedy erleben.

Die Künstler kommen unter anderem aus Argentinien, Australien, Italien, Israel, Kenia, Polen oder den USA. Rund 20 Ensembles sind erstmals dabei. Zahlreiche Künstler sind Preisträger nationaler oder internationaler Wettbewerbe.

Die Nachfrage sei in diesem Jahr nochmals um sieben Prozent gestiegen, sagte Festivalleiter Harald Böhlmann. Den etwa 53.000 Karten im Vorverkauf standen rund 304.000 Bestellungen entgegen. "Das Vertrauen des Publikums freut uns sehr, andererseits erhalten dadurch leider viele keine Karten." Für jeden der 16 Abende seien aber noch rund 200 Karten an der Abendkasse erhältlich.

Das "Kleine Fest" hat in Hannover Kultcharakter. Die Künstler spielen zwischen Hecken, auf Wiesen und an Teichen. Besucher bringen Picknickkörbe mit und flanieren von einer Bühne zur nächsten. Jeder Abend endet mit einem Feuerwerk zu Musik. Der Große Garten mit seinen Wasserspielen ist illuminiert. Die Herrenhäuser Gärten zählen zu den bedeutendsten Barockgärten Europas. (0053/10.07.17)