Soziales
Marktforscher sehen große Investitionsbereitschaft in der Pflege
Hannover (epd). Unter Altenheimen und Pflegediensten herrscht einer aktuellen Umfrage zufolge derzeit eine hohe Investitionsbereitschaft. Rund die Hälfte aller befragten Betriebe werde in diesem Jahr mehr investieren als im Vorjahr, teilte das Verlagshaus "Vincentz Network" im Vorfeld der Fachmesse "Altenpflege" vom 6. bis zum 8. März in Hannover mit. Neun von zehn Anbietern planen demnach Neuerungen im Bereich Informationstechnologie und Technik. Ungebrochener Dauerbrenner sei auch das Mobiliar, für das rund drei Viertel der Betriebe der Erhebung zufolge größere Ausgaben vorsehen.

Die Digitalisierung werde inzwischen nicht mehr als Bedrohung sondern als Chance verstanden, hieß es. So wolle jeder dritte Pflegeanbieter mindestens 20.000 Euro investieren, um beispielsweise die Pflegeplanung, die Buchhaltung, die Verwaltung der Bewohner oder das Einkaufsmanagement künftig elektronisch zu erledigen. Jeder zehnte Betrieb plane sogar Investitionen von mehr als 100.000 Euro. Zu einem immer größeren Problem werde indes der Fachkräftemangel. Qualifizierte Mitarbeiter zu finden und an den Betrieb zu binden, stelle für die meisten Pflegeanbieter die größte Herausforderung dar, hieß es.

Das Marktforschungsinstitut "cogitaris" hatte im Auftrag des Verlagshauses "Vincentz Network" mehr als 200 Pflegeanbieter befragt. Die Studie ist den Angaben zufolge für kleinere Pflegeanbieter mit bis zu 200 Kunden und große Pflegeanbieter ab 200 Kunden oder Bewohnern repräsentativ. Unter anderem fragten die Meinungsforscher nach Investitionen in der Haustechnik, im Fuhrpark oder in der Hauswirtschaft. (9135/29.01.18)