Kultur
Göttingen zeigt Werke des Karikaturisten Frank Hoppmann
Göttingen (epd). Die Stadt Göttingen zeigt ab dem 7. Januar Werke des satirischen Zeichners und Malers Frank Hoppmann. Bis zum 25. Februar sind im Alten Rathaus unter anderem Porträts von Schauspielern, Musikern, Sportlern, Philosophen und Politikern zu sehen, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Die Zeichnungen seien nicht immer schmeichelhaft, aber treffend. Zudem präsentiere die Wanderausstellung Zeichnungen von Schweinen und Fliegen sowie skurrile dreidimensionale Objekte.

Dabei verwende Hoppmann mit Holz, Papier, Pappen oder auch zusammengeklebten Zetteln unterschiedlichste Materialien, hieß es. Der 1975 im Emsland geborene Künstler gelte als der vielfältigste Vertreter der jüngeren Garde zeitgenössischer satirischer Zeichner und Maler. Zur Eröffnung wird neben dem Künstler auch Thérèse Willer, die Direktorin des Tomi-Ungerer-Museums in Straßburg, erwartet.

Hoppmanns Werk ist den Angaben zufolge vielfach ausgezeichnet worden. So erhielt sein in der "Los Angeles Times" veröffentlichtes Porträt von Donald Trump einen angesehenen amerikanischen Preis. Im November 2017 bekam er den in Dresden verliehenen Deutschen Karikaturenpreis in Gold. Hoppmann lebt und arbeitet als freier Zeichner in Münster. Er ist unter anderem Zeichner der "Welt am Sonntag" und des "Rolling Stone-Magazins", veröffentlicht zudem im "Stern" und in der "Süddeutschen Zeitung". (7135/27.12.17)