Umwelt
Die Floristmeisterin Brigitte Feldkamp hat am 03.02.17 in ihrem Laden in Hannover einen Rosenstrauss zusammengestellt.
© epd-NDS / epd-bild/Jens Schulze
Floristin: Die Sprache der Blumen ist mehrdeutig
Hannover (epd). Die rote Rose wird nach Erfahrungen der hannoverschen Floristmeisterin Brigitte Feldkamp noch immer von den meisten Menschen als Symbol der Liebe verstanden. "Das ist auch international so", sagte die Vizepräsidentin des Fachverbandes Deutscher Floristen in Niedersachsen im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ansonsten verschwänden die traditionell den Blumen zugeschriebenen Bedeutungen zunehmend aus dem Bewusstsein.

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollten Blumenkavaliere und -kavalierinnen nicht nur am Valentinstag genau überlegen, was sie wem schenken. "Traditionsverbundenen gilt die weiße Lilie oder auch Calla noch als Totenblume", erläuterte Feldkamp. Als Beweis der Zuneigung zum "Tag der Verliebten" taugten sie für diese Menschen nicht. Zugleich habe sie in Hannover viele Kunden, die in ihren Wohnungen, Kanzleien oder Büros diese Blumen wegen ihrer modernen und grafisch schlichten Form sehr schätzten. Sie würden sich über ein solches Geschenk freuen.

Manche Blumen werden der Floristin zufolge noch immer mit bestimmten Anlässen verknüpft, wie etwa die Myrte als Blume für Brautsträuße oder Kränze. Solche Bräuche würden aus alten Mythen gespeist. So werde die aus Meerschaum geborene griechische Göttin Aphrodite mit Myrten in Verbindung gebracht.

Doch solche unausgesprochenen Bezüge verlören ihre eindeutige Bedeutung. Das liege auch daran, dass die Gesellschaft von immer vielfältigeren Kulturen geprägt werde, erläuterte Feldkamp, die in der Berufsschule junge Menschen verschiedener Nationalität unterrichtet. Die Farbe Gelb steht unter anderem für Neid, doch nicht überall werde diese Bedeutung assoziiert. Gelbe Blumen seien aber zum Beispiel im asiatischen Raum ein problematisches Mitbringsel. Auch das Angebot an Pflanzen werde internationaler, sagte sie. "Nach der symbolischen Bedeutung der exotischen Papageienblume Strelitzie hat mich noch nie jemand gefragt."

Dass ein Strauß wegen der Symbolik der Blumen für Unmut sorgt, komme generell kaum vor, sagte Feldkamp. "Wer Blumen schenkt, sagt oder schreibt ja meist etwas dazu." Wer sichergehen will, dem empfiehlt sie Rosen als Liebesbotschaft - und die müssen nicht unbedingt rot sein. Besonders für rote Rosen steige vor dem Valentinstag der Preis deutlich, für Kunden und Händler. Zum Ende des Winters seien auch Tulpen und andere Frühlingsblumen sehr beliebt. "Sie bedeuten für die Menschen den Frühling." Züchtungen zumeist aus Gewächshäusern in Italien kämen schon ab Ende Dezember in die Läden, weil viele das kaum erwarten könnten. (8037/08.02.17)

epd-Gespräch: Karen Miether