Kirche
Der Braunschweiger Dom mit Burgplatz und Burglöwe am 11.6.10
© epd-bild / Susanne Hübner
Braunschweiger Dom verkauft alte Ziegel
Braunschweig (epd). Historische Dachziegel des Braunschweiger Doms sollen für einen guten Zweck verkauft werden. Der Erlös von rund 300 sogenannten "Linkskremper"-Ziegel soll der Kirchenschule in Addis Abeba in Äthiopien zugutekommen, sagte Dompredigerin Cornelia Götz. Die ältesten Dachpfannen sind den Angaben zufolge zwischen 100 und 300 Jahre alt. Das Dach des Doms wird derzeit mit etwa 50.000 neuen Ziegel nach historischem Vorbild neu gedeckt.

Die Idee zu der Spendenaktion sei aufgrund der stetigen Nachfrage von Dombesuchern entstanden. Die Dachziegel könnten an drei Verkaufsterminen auf Wunsch auch mit Namen oder einem Bibelvers beschriftet werden, sagte Götz. Ein Ziegel kostet 20 Euro. Auch ein Teil der neuen Ziegel kann für den gleichen Preis zugunsten der Dombaustiftung symbolisch erworben werden. Diese sollen anschließend auf dem Kirchendach verbaut werden.

Die mit rund 650.000 Euro veranschlagten Bauarbeiten am Dach des Doms gehen Götz zufolge zügig voran. Die Sanierung der insgesamt rund 2.500 Quadratmeter großen Dachfläche soll im Oktober abgeschlossen sein. Anfang Mai hatten Arbeiter begonnen, die alten und rissigen Ziegel abzutragen, durch die immer wieder Wasser in die Kirche und ins Mauerwerk drangen.

Der romanische Bau des Braunschweiger Doms wurde im Jahr 1173 "Zur Ehre St. Blasius und St. Johannis des Täufers" von Herzog Heinrich dem Löwen (um 1130-1195) gestiftet. Die Kirche beherbergt neben dem Imervard-Kreuz, das als eine der bedeutendsten romanischen Skulpturen in Deutschland gilt, einen großen, bronzenen siebenarmigen Leuchter aus dem 12. Jahrhundert. (5251/05.07.17)