Soziales
Pflegekräfte sind besonders häufig krank
Berlin, Wiesbaden, Mainz (epd). Die Arbeit in der Pflege macht einer neuen Untersuchung zufolge viele Beschäftigte krank. Pflegekräfte fielen im Jahr 2015 im Schnitt 24 Tage aus, während es in den übrigen Branchen 16 Tage waren, teilten die Betriebskrankenkassen am 5. Juli in Berlin mit. Dort stellten sie den aktuellen "Gesundheitsatlas" vor. Besonders betroffen sind demnach Frauen in der Altenpflege.

In Hessen fehlten nach der Auswertung der Kassen 2015 die Beschäftigten in Krankenhäusern, Pflegeheimen und der sozialen Betreuung im Schnitt an 19 Tagen, im Nachbarland Rheinland-Pfalz an 22 Tagen. Dort schlugen vor allem die hohen Fehlzeiten in den Heimen zu Buche. Pflegekräfte waren den Angaben zufolge 2015 doppelt so lange wegen psychischer Störungen krankgeschrieben wie der Durchschnitt aller Arbeitnehmer. Außerdem fielen sie wegen Muskel- und Skelettkrankheiten fast doppelt so lange aus wie Beschäftigte aus anderen Branchen, hieß es.

In Deutschland arbeiten rund 1,5 Millionen Menschen in pflegerischen Berufen. Fast 40 Prozent der Pflegekräfte in Heimen bewerten ihre Arbeitsfähigkeit als mäßig oder schlecht. In der Krankenpflege ist es rund ein Drittel. Damit liegt die Berufsgruppe deutlich über dem Durchschnitt aller Beschäftigten.

Ver.di-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler sagte, Deutschland sei europaweit Schlusslicht bei der Personalausstattung in der Pflege. Nirgends sonst müsse sich eine Fachkraft um so viele Patienten kümmern. Nachts seien Pflegekräfte in Kliniken und Heimen durchschnittlich für 26 Patienten zuständig.

Den hohen Krankenstand erklärte Bühler mit den prekären Arbeitsverhältnissen in der Branche. Pflegekräfte arbeiten überdurchschnittlich häufig auf befristeten Stellen oder in Teilzeit. Hinzu käme die hohe körperliche und psychische Belastung, sagte Bühler.

Bühler forderte eine Aufstockung des Personals in Alten- und Pflegeheimen. Außerdem rief sie die Betriebe auf, in die Gesundheitsförderung ihrer Beschäftigten zu investieren. Bisher gebe es in weniger als der Hälfte der Einrichtungen im Gesundheitswesen und in Heimen Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

BKK Gesundheitsatlas:
www.bkk-dachverband.de/publikationen/bkk-gesundheitsatlas-2017

epd lmw bas/ds koc