Soziales
Mehr Geld für hessische Krankenhäuser
Gießen (epd). Den hessischen Krankenhäusern steht in diesem Jahr mehr Geld zur Verfügung. Das Gesamtbudget aller Krankenhäuser in Hessen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 225 Millionen Euro, teilte das Regierungspräsidium Gießen am 7. März mit. Hintergrund sei die Neuvereinbarung des Landesbasisfallwertes, die das Regierungspräsidium zum 1. März genehmigte. Das Gesamtbudget aller Krankenhäuser im Land erhöhe sich auf rund fünf Milliarden Euro.

Der landesweit geltende Basisfallwert gibt den durchschnittlichen Fallerlös aller stationär behandelten Krankenhausfälle in einem Bundesland wieder. So koste beispielsweise eine Kniegelenk-Endoprothese, das künstliche Kniegelenk, ohne Komplikationen seit dem 1. März in Hessen rund 11.800 Euro. Mit diesem Betrag würden sämtliche Behandlungskosten des Krankenhausaufenthaltes abgedeckt.

epd lmw was all