Kirche
Endspurt im Jubiläumsjahr der Reformation
Besondere Feiern in Marburg, Wiesbaden, Darmstadt, Frankfurt, Mainz und Speyer
Darmstadt, Speyer (epd). Die Feiern zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation treiben ihrem Höhepunkt entgegen. Der offizielle Festakt für das Land Hessen findet am 29. Oktober in Marburg statt, wie die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) am 10. Oktober in Darmstadt mitteilte. Er beginnt mit einem Gottesdienst in der Elisabethkirche mit Kirchenpräsident Volker Jung und dem kurhessischen Bischof Martin Hein. Anschließend ist ein Empfang in der Alten Universität geplant, zu dem auch der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erwartet wird. Die Feier unter dem Motto "Reformation. Macht stark." wird ab 15 Uhr im hr-Fernsehen übertragen.

Zu einer "Reformationsnacht" lädt die EKHN am 30. Oktober nach Wiesbaden ein. Der Abend beginnt um 19 Uhr mit einem musikalischen Festgottesdienst in der Lutherkirche unter anderen mit Kindern und Jugendlichen der Evangelischen Singakademie Wiesbaden sowie dem Bachchor Wiesbaden. Ab 20.30 Uhr schließt sich ein Empfang rund um die Lutherkirche mit Musik von "Tango Transit" und einem Reformationskabarett der "Bergkirchenpfarrer" an. Der 500. Jahrestag der Reformation wird schließlich um Mitternacht "eingeleuchtet": Ab 24 Uhr strahlt die Lutherkirche durch den Lichtkünstler Jürgen Scheible in allen Farben des Regenbogens.

Am 31. Oktober feiert das Land Rheinland-Pfalz in Speyer 500 Jahre Reformation. Ab 10 Uhr überträgt das SWR-Fernsehen den Festgottesdienst aus der Dreifaltigkeitskirche. Mitwirkende sind unter anderen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad, der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann, der rheinische Präses Manfred Rekowski sowie die stellvertretende hessen-nassauische Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf. Zu einem anschließenden Festakt laden die Landesregierung, die Stadt Speyer und die drei Landeskirchen in Rheinland-Pfalz gemeinsam in das Historische Museum der Pfalz ein.

Ganz im Zeichen der Ökumene steht das Reformationsfest am 31. Oktober in Darmstadt, das evangelische und katholische Gemeinden gemeinsam organisieren. Im vollständig ausverkauften Kongresszentrum "Darmstadtium" beginnt um 18 Uhr das Abendprogramm, bei dem unter anderen der Theologe und Autor Fulbert Steffensky zu dem Motto "Freiheit leben - Glauben teilen - Zukunft gestalten" spricht. Es singen der ökumenischer Projektchor mit Orchester sowie die A-cappella-Gruppe Maybebop. Das "Babenhäuser Pfarrer-Kabarett" knöpft sich dann das Thema Reformation auf humoristische Art vor.

In der Frankfurter Katharinenkirche an der Hauptwache beginnt am 31. Oktober um 10 Uhr die offizielle Feier des Jubiläums. Den Gottesdienst gestalten dort der evangelischer Stadtdekan Achim Knecht und der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz gemeinsam. Am gleichen Ort heißt es dann um 18 Uhr: "Barockmusik mit Illumination". Unter der Leitung von Michael Graf Münster tragen die Kantorei Sankt Katharinen und das Bach-Collegium Frankfurt mit Solisten unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel vor. Zu Luther tanzen können Jüngere ab 17 Uhr in der Jugendkultur-Kirche Sankt Peter.

In Mainz wird am 31. Oktober auf dem Gutenbergplatz vor dem Staatstheater eine Luthertafel aufgebaut, an der man ab 11.30 Uhr Platz nehmen kann. Dort werden Kürbissuppe, Fleischwurst, Luther-Bier und Katharina-von-Bora-Wein gereicht, außerdem bringen Schauspieler die Tischreden Luthers zu Gehör. Am 31. Oktober 1517 hatte Martin Luther in Wittenberg seine 95 kirchenkritischen Thesen veröffentlicht und damit die Reformation und das Entstehen der evangelischen Kirche ausgelöst. Im Jubiläumsjahr ist der 31. Oktober in ganz Deutschland ein arbeitsfreier Feiertag.

Internet: www.gott-neu-entdecken.de

epd lmw ds