Kultur
Tag des offenen Denkmals: 750 Stätten in Bayern zu sehen
München, Bonn (epd). Am Tag des offenen Denkmals am 10. September öffnen auch in Bayern rund 750 historische Gebäude, Parks oder archäologische Stätten ihre Türen. Ziel des Aktionstages sei es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren, teilte die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen in München mit. Das Motto in diesem Jahr lautet "Macht und Pracht". Bundesweit sind rund 7.500 Denkmäler im Rahmen des Aktionstages geöffnet.

In Bayreuth öffnet das Neue Schloss, außerdem die Eremitage und der Hofgarten. Dabei gibt es den Angaben zufolge interaktive Führungen zur barocken Wassertechnik. In München gibt es unter anderem Führungen zu "Technik und Ästhetik" zu den beiden 1999 eröffneten U-Bahnhöfen Josephsburg und Kreillerstraße. Das ehemalige Offizierskasino der Sheridan-Kaserne gibt es in Augsburg zu sehen. In Nürnberg können Besucher etwas über mittelalterliche Pfarrhäuser und die Friedhöfe St. Johannis und St. Rochus erfahren.

Auch die evangelische Kirche beteiligt sich am Tag des offenen Denkmals mit eigenen Programmpunkten: etwa in St. Lukas oder der Himmelfahrtskirche in München, in der Dreieinigkeitskirche mit dem Gesandtenfriedhof in Regensburg oder in St. Anna in Augsburg.

Am Tag des offenen Denkmals öffnen Denkmäler, die sonst nicht oder nur eingeschränkt öffentlich zugänglich sind. Im Fokus stehen heuer Schlösser, Kirchen, Patrizierhäuser oder Fabrikhallen, die weltliche oder religiöse Machtverhältnisse abbilden. Mit dem Aktionstag, der seit 1993 jährlich am zweiten Sonntag im September stattfindet, beteiligt sich Deutschland an den European Heritage Days des Europarats. Koordiniert wird der Aktionstag von der Stiftung Denkmalschutz in Bonn. (2613/23.08.2017)

epd lbm cr mu-

Bilder zum Thema finden Sie bei epd-Bild