Soziales
Bahnhofsmission in Würzburg
© epd-bild/Katharina Trutzl
Tag der offenen Tür: Bahnhofsmissionen informieren über ihre Arbeit
Nürnberg (epd). Der Tag der Bahnhofsmissionen am 22. April steht dieses Jahr unter dem Motto "Hoffnung geben, wo Menschen leben". Auch in Bayern öffnen die Hilfseinrichtungen ihre Pforten, um Besucher über ihre Arbeit zu informieren. So gibt die Bahnhofsmission Nürnberg zwischen 10 und 16 Uhr Einblicke in ihr Engagement und ehrenamtliche Mitarbeit, wie Pressesprecherin Tabea Bozada mitteilte.

Um 11 Uhr gibt der Nürnberger Gospelchor in der Mittelhalle des Hauptbahnhofes ein Konzert. Um 11.30 Uhr und um 14 Uhr finden kostenlose Führungen durch das DB-Museum statt. Dabei kann auch die Ausstellung "Die Unsichtbaren" besichtigt werden, die obdachlose Menschen in Bildern und Geschichten festhält, wie Bozada weiter mitteilte.

Am Münchner Hauptbahnhof stellen ebenfalls von 10 bis 16 Uhr Mitarbeitende der Bahnhofsmission ihre Arbeit vor. Von 14 bis 17 Uhr können Besucher in den Räumen der Bahnhofsmission am Gleis 11 mit Mitarbeitenden ins Gespräch kommen, wie die Innere Mission München auf ihrer Homepage mitteilte.

Die Leiterin der Evangelischen Bahnhofsmission, Simone Slezak, sagte, man sei offen für alle und schicke keinen weg. Sie beobachte, dass in letzter Zeit die hilfesuchenden Menschen immer verzweifelter seien. Auch die Zahl der Fälle mit psychischen Auffälligkeiten habe zugenommen. Viele Menschen hätten sehr komplexe und schwierige Lebensgeschichten, sagte Bettina Spahn, Leiterin der Katholischen Bahnhofsmission.

In Bayern gibt es 13 Bahnhofsmissionen, bundesweit sind es rund 100. Die Einrichtungen der evangelischen und katholischen Kirche leisten unbürokratische Hilfe - unter anderem Reisenden, etwa bei der Verständigung, beim Ein-, Aus- oder Umsteigen. Außerdem helfen sie in akuten Notlagen. Pro Jahr werden mehr als zwei Millionen Menschen versorgt. (00/1223/18.04.2017)

epd lbm tle/cr