Soziales
Ministerin will Vorbehalte gegen moderne Pflegetechnik abbauen
Kempten/München (epd). Damit pflegebedürftige Menschen möglichst lange zu Hause leben können, ist nach Meinung der bayerischen Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) moderne Technik sinnvoll. Digitale Assistenzsysteme könnten mehr Sicherheit geben und den Alltag erleichtern, heißt es in einer Mitteilung Humls. Der Einsatz von moderner Technik könne auch wieder mehr Zeit für menschliche Zuwendung schaffen.

Am Dienstag (9. Januar) soll an der Hochschule Kempten eine Lehr- und Forschungswohnung eröffnet werden. In ihr werde erprobt, wie digitale Assistenzsysteme, innovative Methoden, technische Geräte und Dienstleistungen ein Leben in den eigenen vier Wänden für ältere oder pflegebedürftige Bewohnern erleichtern, hieß es.

Im Rahmen der Investitionsoffensive für die Digitalisierung in Bayern fördere auch das Gesundheitsministerium Projekte. Es gibt nach eigenen Angaben für das Modellprojekt "DeinHaus 4.0 - ein vorbildliches Wohnumfeld für Pflegebedürftige" in allen Regierungsbezirken insgesamt 35 Millionen Euro innerhalb von fünf Jahren aus. (00/0057/07.01.2018)

epd lbm jo