Kirche
Landeskirche untersucht Umgang mit NS-belasteten Mitarbeitern
München, Dachau (epd). Die bayerische evangelische Landeskirche hat ein Pilotprojekt gestartet: Sie will ihren Umgang mit NS-belasteten Mitarbeitern nach 1945 erforschen. Bisher habe noch keine Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ein solches Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, teilte die Landeskirche am Freitag mit. Leiter des zweijährigen Projekts ist der Pfarrer der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau, der promovierte Historiker Björn Mensing.

Geforscht werde im Bereich der Pfarrer, Diakone, Kirchenjuristen und Kirchenbeamter im gehobenen und höheren Dienst, teilte die Landeskirche weiter mit. In den Blick genommen werden auch die "weltlichen" Mitglieder der bayerischen Landessynode. Insgesamt geht es den Angaben zufolge um mehr als 2.300 Personen. Für die Forschungsarbeit würden die Personalakten im Landeskirchlichen Archiv in Nürnberg und Bestände im Bundesarchiv in Berlin ausgewertet. Außerdem sollen Interviews mit Zeitzeugen geführt werden.

Auslöser des Projekts war der "Fränkische Tag", der über den 1987 verstorbenen evangelischen Pfarrer und Religionslehrer Alfred Schemmel berichtet hatte. Schemmel war von 1942 bis 1944 SS-Hauptsturmführer im Konzentrationslager Auschwitz. Nach 1945 fälschte er seine Biografie. "Der Fall warf die Frage auf, wie die bayerische Landeskirche damals verfahren ist, als sie Personen in ihren Dienst nahm, die durch ihre nationalsozialistische Vergangenheit möglicherweise erheblich vorbelastet waren", erläuterte die Landeskirche. (00/0960/23.03.2018)

epd lbm cr jo