Soziales
Diakonie Bayreuth besiegelt Partnerschaft mit Rummelsberg
Bayreuth (epd). Das Diakonische Werk Bayreuth und die Rummelsberger Diakonie haben ihre neue strategische Zusammenarbeit mit einem Vertrag besiegelt. Eine solche Kooperation sei einzigartig und solle auch als Vorreitermodell für andere Regionen dienen, teilte die Diakonie Bayreuth mit. Nun gelte es, Kräfte zu bündeln, intelligente Projekte zu entwickeln und sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen.

Ein erster Schritt in der strategischen Partnerschaft sei eine Neuaufstellung der "Hilfe für das behinderte Kind Bayreuth" (HBK) sowie die Einrichtung von Wohngruppen für Menschen mit Behinderung in Bayreuth. Durch die neue Partnerschaft stehen für das Wohnprojekt 2,5 Millionen Euro an Investitionsmitteln sowie 1,5 Millionen Euro an Bürgschaftsmitteln von Seiten der Rummelsberger Diakonie zur Verfügung. Insgesamt sind Investitionen von über zehn Millionen Euro geplant, derzeit sei man auf der Suche nach geeignetem Baugrund.

Vor einiger Zeit sei die HBK in einem Schutzschirmverfahren saniert worden, habe sich aber in der Zwischenzeit finanziell erholt und könne nun nicht zuletzt aufgrund der langjährigen Erfahrung der Rummelsberger Diakonie im Bereich Behindertenhilfe positiv weitergeführt werden, heißt es. Zudem habe im Mai Fritz Glock, der bereits seit 26 Jahren in der Rummelsberger Diakonie tätig ist, sein Amt als neuer Geschäftsführer der HBK Bayreuth angetreten. (00/1546/08.05.2018)

epd lbm sbf/bbi