Medien
BLM vergibt Hörfunk- und Fernsehpreise
München (epd). Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) vergibt wieder ihre Hörfunk- und Lokalfernseh-Preise. Alle eingereichten Beiträge müssen zwischen dem 20. Januar 2017 und dem 20. Januar 2018 bei einem in Bayern genehmigten privaten lokalen Hörfunk- oder Fernsehprogramm als Erstausstrahlung gesendet worden sein, wie die BLM am Dienstag mitteilte. Einsendeschluss ist der 23. Februar. Die Preisverleihung findet am 3. Juli in Nürnberg statt. Der BLM-Hörfunkpreis wird bereits zum 31. Mal vergeben, der BLM-Lokalfernsehpreis zum 27. Mal.

Je 3.000 Euro Preisgeld gibt es in den Kategorien "Aktuelle Berichterstattung und Information", "Moderation" und "Nachwuchs". Ebenfalls 3.000 Euro werden in der TV-Kategorie "Sparten- und Sondersendungen" und in der Hörfunk-Kategorie "Unterhaltung und Comedy" vergeben. Die originellste Hörfunk- oder Fernsehkampagne oder der beste Werbespot würden mit je 1.500 Euro prämiert. Einen Sonderpreis der Jury könne es für ein herausragendes journalistisches Format mit kreativem, innovativem oder crossmedialem Ansatz geben, teilte die BLM weiter mit.

In der Kategorie "Kultur, Medien und Kirchen" zeichnen der Evangelische Presseverband für Bayern (EPV) und das katholische Medienhaus Sankt Michaelsbund den besten Radio- oder Fernsehbeitrag zum Thema "500 Jahre Reformation - auf ökumenischer Spurensuche in Bayern" aus. Der Preis wird von einer eigenen Jury vergeben und ist mit 3.000 Euro dotiert. EPV-Direktor Roland Gertz sagte: "Das mediale Interesse zum Reformationsjubiläum war so groß und die Qualität der Berichterstattung so fundiert, dass wir überzeugt sind, dass sich viele preiswürdige Beiträge zu '500 Jahre Reformation' in Bayern finden werden."