Landesdienst
Wort zum Feiertag

Das Kirchenjahr beginnt mit dem Advent und endet mit dem Ewigkeitssonntag. Als besonderen Dienst für die Feiertage bietet Ihnen der epd Landesdienst Bayern einen exklusiven Service. Im Turnus schreiben Regionalbischöfe und -bischöfinnen, Oberkirchenräte, Pfarrer oder Pfarrerinnen für Sie Andachten, Kommentare und Texte zu den einzelnen Feiertagen.

Das Wort zum Karfreitag 
Opfer müssen nicht Opfer bleiben. Ohnmacht, Hilflosigkeit, Ängste können ihre Macht verlieren. Eingeschnürtes kann sich wieder öffnen. Neues kann möglich werden. weiter

Wort zu Ostern 
Es war ein unbemerktes, stilles Geschehen an jenem ersten Ostermorgen, als Jesus auferstand. Doch es war der wirkungsvollste Akt gegen Gewalt, Tod und Hass, den die Welt je erlebt hat. In ihm ist eine Kraft, die bis heute wirkt und die wir dringend brauchen. weiter

Das Wort zu Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt ist also eine Abschiedsgeschichte, die nicht in Trauer endet, sondern in Freude. Die Jünger bekommen die Hände aufgelegt und werden gesegnet. Dadurch werden sie gestärkt auf dem Weg, der vor ihnen liegt. Sie sind nicht allein, sie stehen unter dem Schutz und Geleit dessen, der zwar auffährt zu Gott und dort zu seiner Rechten sitzen wird, der aber zugleich in der Kraft des Heiligen Geistes bei ihnen sein wird. weiter

Das Wort zu Pfingsten 
Wenn Christen Pfingsten feiern, dann ist das auch heute ihre Bitte. Es ist die Bitte, dass Gott sich durch seinen Geist bei uns vergegenwärtigt und dadurch alles neu wird. Es ist die Bitte, dass die alten Worte der Heiligen Schrift für uns bedeutungsvoll werden und uns in Bewegung setzen.weiter

Das Wort zum Tag der deutschen Einheit
Trotz vieler negativer Geschichtserfahrungen traue ich Gott zu, dass er mit seiner Ausdauer letztlich alles zum Guten wenden und wirken wird. Dafür ist Geduld angesagt. weiter

Das Wort zum Erntedankfest 
Erntedank ist ein Grund zum Feiern. Einen solchen Grund zum Feiern sollen aber auch wirklich alle bekommen. Gerade die Menschen, die uns den reich gedeckten Tisch ermöglichen. weiter

Das Wort zum Reformationsfest 
Das evangelische Pfarrhaus kann im Wandel der Zeit bleibende Bedeutung haben, wenn es bei allem Wandel offen ist. Nehmen wir das diesjährige Reformationsfest als Impuls zum Nachdenken über das evangelische Pfarrhaus. weiter

Das Wort zum Buß- und Bettag 
Wir dürfen aufatmen und voller Zuversicht unseren Weg durchs Leben gehen. Durch ein buntes und vielfältiges Leben, bei dem Gott uns begleitet und immer wieder neuen Mut zum Leben gibt.
weiter 

Das Wort zum Ewigkeitssonntag

Die Hoffnung auf eine bergende und tröstliche Ewigkeit bei Gott kann ich an vielen Gräbern ablesen. Deshalb gehen auch viele evangelische Christen am Ewigkeitssonntag auf die Gräber und in die Gottesdienste. Sie spüren, dass ihre eigene Trauer und ihr Leid gut aufgehoben sind und blicken schon ein wenig hinein in Gottes zukünftige Geborgenheit und in sein wärmendes Licht.

weiter

Das Wort zum Advent 
Wir orientieren uns noch immer an den Abgründen, den Spannungen, den Dunkelheiten um uns herum. Wenn wir aber dem Licht vertrauen, das in unsere Welt gekommen ist, dann sehen wir manches mit anderen Augen. weiter

Das Wort zu Weihnachten 
Gottes Liebe, die in einem Kind beginnt, ist unendlich. Wir können niemals wirklich verloren gehen. Fürchtet euch nicht. "Die Nacht, in der das Fürchten wohnt, hat auch die Sterne und den Mond". Sie hat das zarte Kind, mit dem die Hoffnung neu beginnt. weiter

Das Wort zum Jahreswechsel 
Im Vertrauen auf Gott, der unbedingt auf unserer Seite steht, verliert das Kommende seinen Schrecken, das Nicht-Wissen seinen bösen Bann. Und damit lässt sich leben, lässt sich gestalten, was in unserer eigenen Hand und Kraft liegt. weiter