Fachdienst
Personalien aus der Sozialbranche
Tobias Mähner, zweiter Vorstandsvorsitzender im Diakonischen Werk Bayern, verlässt den Landesverband und wechselt zum 1. Mai in den Vorstand des Diakoniewerks Martha-Maria in Nürnberg. Bei der Diakonie Bayern verantwortet der promovierte Jurist die Bereiche Recht, Personal, Finanzen sowie die Offenen Sozialen Dienste. Mähner ist seit 2012 Vorstandsmitglied der Diakonie Bayern. Bei Martha-Maria, einem selbstständigen Diakoniewerk in der Evangelisch-methodistischen Kirche, arbeiten rund 3.700 Beschäftigte in mehreren Bundesländern.
 
Michael Wedershovenwird der neue Leiter des Integrationsamtes beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Er übernimmt am 1. Februar die Leitung von Ulrich Adlhoch, der in den Ruhestand gegangen ist. Wedershoven leitet seit 2007 in der LWL-Behindertenhilfe Westfalen das Referat Angebote der Behindertenhilfe. Zuvor war der 57-Jährige 13 Jahre lang Geschäftsführer der Lebenshilfe Münster. Zu Wedershovens Aufgaben im LWL-Integrationsamt gehört es, die 20 regionalen Integrationsfachdienste in Westfalen zu steuern, Integrationsunternehmen zu unterstützen und Programme zu konzipieren, die den Übergang von Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt fördern. Das Integrationsamt hat 105 Mitarbeiter.
 
Michael-Mark Theil ist in den Vorstand der Evangelischen Stiftung Neuerkerode berufen worden. Der Chefarzt und Leiter des Integrierten Gesundheitsdienstes Neuerkerode ist für den Bereich Strategieentwicklung zuständig. Theil leitet außerdem das Medizinische Behandlungszentrum für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen am Standort Marienstift in Braunschweig. Die Evangelische Stiftung Neuerkerode mit rund 3.000 Mitarbeitern unterhält in Südost-Niedersachsen Einrichtungen in der Behindertenhilfe, Altenhilfe und Suchthilfe sowie in der Ausbildungsförderung und Gesundheitsdiensten.
Burkhard Rodeck ist zum Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) ernannt worden. Als Chefarzt einer der größten Kinderkliniken in Niedersachsen könne er nun dazu beitragen, "den Interessen einer der schwächsten Gruppen unserer Gesellschaft, unseren Kindern, Gehör in Berlin und darüber hinaus zu verschaffen", erklärte der Mediziner am Christlichen Kinderhospital Osnabrück. Die DGKJ fördert die wissenschaftlichen und fachlichen Belange der Kinder- und Jugendmedizin. In politischen Gremien vertritt sie die Interessen der Kinder und Jugendlichen.