Tagebucharchiv
14.08.2017 - Sybille Simon-Zülch

Die Kamera zeigt einen Teller, auf dem undefinierbare Häufchen angerichtet sind. Der Sprecher aus dem Off kommentiert: "Es ist vielleicht kein Meilenstein in der Vorspeisen-Dekorationsgeschichte.

31.07.2017 - Christiane Link

Wer sich in Großbritannien um eine Stelle bewirbt, einen Kurs bei einer Bildungseinrichtung besucht oder Mitglied in einem Club wird, muss fast immer einen Fragebogen ausfüllen, der die Zugehörigkeit zu bestimmten Gesellschaftsgruppen abfragt. Die Frage nach dem Geschlecht gehört genauso dazu wie die Frage nach der ethnischen Herkunft, der sexuellen Orientierung oder einer etwaigen Behinderung. Der Fragebogen wird dann getrennt von der Bewerbung oder Anmeldung aufbewahrt. So soll statistisch erhoben werden, ob Menschen aus bestimmten Gruppen benachteiligt werden.

24.07.2017 - Diemut Roether

Socken sind wichtig, am besten selbstgestrickte. Und Kerzen, viele Kerzen. Und natürlich kuschelige Wolldecken. Ohne Kerzen, Socken und Wolldecken kein Hygge. Und Hygge ist der neue Megatrend. Seit das Buch "Hygge. Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht" des dänischen Glücksforschers Meik Wiking zum Weltbestseller geworden ist, wollen wir alle wie die Dänen sein: Kakao trinken, uns gemütlich zusammenkuscheln und "einfach glücklich sein".

17.07.2017 - Konrad Ege

Der alte Martin Luther und Kollegen haben eine Passage aus dem biblischen Buch der Sprüche wie folgt übersetzt: "Antworte dem Narren nicht nach seiner Narrheit, daß du ihm nicht auch gleich werdest." In diesem Sinne: Könnten "die Medien" bitte aufhören, ständig über Tweets von Donald Trump zu berichten? Und im Ton der Empörung vor Trumps "Krieg gegen die Medien" zu warnen?

10.07.2017 - Diemut Roether

Große Summen wecken große Begehrlichkeiten, das ist bekannt. Kein Wunder also, dass man bei den Privaten sehnsüchtig auf die acht Milliarden Euro schielt, die der Beitragsservice im vergangenen Jahr wieder einmal für ARD, ZDF und Deutschlandradio eingesammelt hat, und darüber nachdenkt, wie man selbst von diesem Kuchen profitieren könnte.

03.07.2017 - Michael Ridder

Das ist nicht mehr Fernsehen. Das ist auch nicht Kino. Das ist transzendierende Experimentalkunst, was David Lynch uns nach zehn Jahren Regie-Abstinenz mit "Twin Peaks - The Return" vorsetzt. Vor allem gilt das für Folge acht der dritten Serienstaffel, die 25 Jahre nach den ersten beiden Staffeln vom US-Bezahlsender Showtime produziert wurde.

26.06.2017 - Tilmann Gangloff

Wenn das Erste sonntags um 20.15 Uhr nur noch Wiederholungen sendet und die Dritten uralte "Tatort"-Folgen in der x-ten Wiederholung zeigen: Dann ist Sommerloch. Das Wiedersehen etwa mit den alten Kressin- oder Schimanski-Filmen des WDR ist zwar meistens ein Vergnügen, aber der Begriff "Archivschätze" ist dennoch mit Vorsicht zu genießen. Bei den 14 "Tatort Classics", mit denen der RBB die Krimifans ab dem 26. Juni montags um 22.15 Uhr erfreut, ist das Prädikat angebracht: Die Filme sind so gut wie neu, zumindest in technischer Hinsicht.

12.06.2017 - Diemut Roether

Filmemacher sind Illusionskünstler. Sie stellen ein paar Kulissen auf und halten so drauf, dass man nur die schöne Fassade sieht und gar nicht merkt, dass die Häuserwände nur rasch zusammengezimmert wurden und dahinter nichts ist. Dem Regisseur Edgar Reitz allerdings war es in seiner "Heimat"-Trilogie wichtig, an Original-Schauplätzen zu drehen, um deren "Einflüsterungen" zu hören und die Orte einzubeziehen.

05.06.2017 - Konrad Ege

Die US-Medien wollten es während des Wahlkampfs nicht für möglich halten, dass jemand wie Donald Trump Präsident werden kann. Es folgten Spott und Schuldbekenntnisse. Doch nun gibt es Anzeichen einer zweiten medialen Stampede: Die Herde lässt sich locken von der Annahme, der überforderte Mann mit Hang zum Autokratischen werde sich nicht halten im Weißen Haus. Oft ist sogar die Rede von einem "Echo von Watergate".

29.05.2017 - Diemut Roether

"Verschwörungstheorien und Verdächtigungen haben Konjunktur", sagte kürzlich der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte der "Zeit". In den Sozialen Medien verbreiten sich Meinungen und sogenannte alternative Fakten ungefiltert, und nicht selten werden diese "Fakten" von Leuten in die Welt gesetzt, die anderen die Verbreitung von Fake News vorwerfen oder die über die "Lügenpresse" schimpfen. Und warum reden wir eigentlich von "Fake News", wenn wir eigentlich Propaganda oder Lüge meinen?