Internationales
Frankreich: Traditionelle Sender verlieren Marktanteile
Digitale HD-Kanäle gewinnen hinzu - Fernsehnutzungszeit sinkt auf 222 Minuten
Paris (epd). Im Wahljahr 2017 ist die Fernseh-Landschaft in Frankreich stabil geblieben. Während die meisten traditionellen Fernsehkanäle wie M6, TF1 und France 2 Marktanteile einbüßten, konnten alle neuen digitalen HD-Kanäle hinzugewinnen. Die Fernsehnutzungszeit bei den Zuschauern ab vier Jahren sank 2017 um eine Minute auf 222 Minuten. Neben dem in ganz Frankreich zugänglichen digitalen terrestrischen Fernsehen (TNT) empfingen über 60 Prozent der 58,1 Millionen französischen Fernsehzuschauer zusätzlich ihre Programme über ADSL-Internet oder Kabel. Der Empfang über Satellit sank um ein Prozent auf 25 Prozent.

Auch 2017 blieb der kommerzielle Fernsehkanal TF1 (Bouygues-Gruppe) TV-Marktführer in Frankreich. Er büßte aber 0,4 Prozentpunkte ein und erreichte damit noch einen Marktanteil von 20,0 Prozent. Das öffentlich-rechtliche France 2 verlor 0,4 Prozentpunkte ein und kam auf 13,0 Prozent. Der kommerzielle Kanal M 6 von RTL/Bertelsmann büßte 0,7 Prozentpunkte ein und erreichte 9,5 Prozent, das regional orientierte France 3 blieb 2017 mit einem Marktanteil von 9,1 Prozent stabil.

Die sechs im Dezember 2012 gestarteten TNT-HD-Kanäle steigerten sich um 1,3 Prozentpunkte steigern und erzielten insgesamt einen Marktanteil von 9,1 Prozent. An der Spitze lagen dabei der Dokumentationskanal RMC Decouvertes von NextRadioTV/SFR Media Altice mit 2,1 Prozent (plus 0,3) und der Fiktionskanal HD 1 mit 1,9 Prozent (plus 0,1) von der TF 1-Gruppe. Die erfolgreichsten TNT-Kanäle 2017 waren erneut C 8 (früher D 8) von der Canal-Plus-Gruppe mit 3,3 Prozent (minus 0,1) und TMC von der TF1-Gruppe mit 3,2 Prozent.

Meistgesehenes Fernsehereignis des Jahres war die Silvesteransprache des neu gewählten Staatspräsidenten Emmanuel Macron, die auf mehreren Sendern übertragen wurde. Diese sahen insgesamt 11,2 Millionen Fernsehzuschauer bei einem Marktanteil von über 61 Prozent.

Unter den Top-10-Fernsehsendungen waren vier Informationssendungen. Dazu kamen drei Unterhaltungssendungen, zwei Sportsendungen (Handball) und ein Spielfilm. Alle wurden von TF1 ausgestrahlt. An der Spitze lag die Unterhaltungsshow "Missions Enfoirés" am 3. März mit 10,6 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 45,0 Prozent. Auf dem zweiten Platz lag die "Grand Débat" mit fünf der elf Präsidentschaftskandidaten am 20. März mit 9,9 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 47,0 Prozent. Es folgte das "Große Interview" mit dem neuen Präsidenten Macron am 15. Oktober mit 9,5 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 36,2 Prozent auf Platz 3.

2017 setzte sich ein wesentlicher Trend des Vorjahres fort: Während der Anteil französischer Fiction-Programme weiter anstieg, waren kaum noch ausländische Serien in den Top 100. Von den Top 100 waren 46 fiktionale Programme, davon entfielen 42 auf französische Serien und fiktionale Sendungen und nur vier auf ausländische Serien. Bei den französischen TF1-Serien dominierten die drei Krimiserien "Section de recherches" ("Crime Scene Riviera"), "Le Tueur du Lac"( "Der Mörder vom See") und "Alice Nevers".

Quotenrenner "Capitaine Marleau"

84 der 100 Top-Programme entfielen auf den führenden Fernsehkanal TF1, 2016 waren es 90 gewesen. France 3 war mit neun Sendungen unter den Top 100 vertreten, allesamt Folgen der 2017 erfolgreichsten französischen Fernsehserie "Capitaine Marleau". Die Krimiserie von Elsa Marpeau und Josée Dayan erreichte am 3. Oktober 7,7 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 30 Prozent (Platz 21).

Außerdem kamen 22 Unterhaltungssendungen, 13 Informationssendungen, elf Sportsendungen und acht Spielfilme unter die Top 100. Bei den Unterhaltungssendungen entfielen zehn auf die Reality-Gameshow "Koh-Lanta" und neun auf die Musik-Castingshow "The Voice". Die erneute Ausstrahlung der Spielfilm-Komödie "Willkommen bei den Sch'tis" ("Bienvenue chez les Ch'tis") von Dany Boon am 22. Januar sahen 8,8 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 34,3 Prozent (Platz vier). Den fünften Platz belegte das Finale der Handball-Weltmeisterschaft am 29. Januar in Paris, das Frankreich mit 33:26 gegen Norwegen gewann. Es wurde von 8,7 Millionen Zuschauern bei einem Marktanteil von 43,6 Prozent gesehen.

Aus epd medien Nr. 4 vom 26. Januar 2018

ebe